Skip to content

Taschenwahn 01

17/06/2013

Heute jährt sich der Hochzeitstag eines lieben befreundeten Paar zum ersten Mal.
Ein Jahr rum wie nichts, haben wir schon wieder Sommer? Wahnsinn.
Dann ist es auch schon ein Jahr her, dass ich diverse Nähprojekte her zeigen wollte und wenn nicht jetzt, dann wohl gar nicht mehr. Zur Hochzeit trug ich ein dunkelgraues Kleid, mit einer schwarzen Schleife an der Taille, schwarze Pumps, schwarzes Haarreiftüdeldü – da hatte ich ja noch den Bob – und irgendwie fehlte mir noch der iPunkt am Outfit.

Na klar, eine Tasche. Mittlerweile sind die kleinen Clutches unheimlich angesagt und man findet sie in allen Preisklassen, Farben und Formen in jedem Laden, aber vor einem Jahr war das noch nicht so. Die wenigen, die ich fand gefielen mir entweder nicht, waren mir zu langweilig oder schlichtweg zu teuer. Also selber nähen, das konnte doch nicht so schwer sein. Kurz gegoogelt und festgestellt – im Endeffekt ist es nur ein Sack, der oben mit einem Reißverschluss geschlossen und dann zur Hälfte umgeschlagen wird. Ich habe mich grob an dieser Anleitung orientiert, schon weil ich gar keine Ahnung hatte, wie groß so ein Ding sein muss (normal habe ich es eher mit Taschen, in die der halbe Haushalt passt) und rausgekommen ist dieser „Sack“:

Polsterstoff vom Möbelschweden, irgendwann mal auf gut Glück aus der Fundgrube mitgenommen, mit Bügelvliesdings verstärkt, einem grauen Reißverschluss passend zum Kleid und ich hatte mein iPunkt. Manchmal ist selbst genäht eben doch schneller und Nerven schonender als sich an einem Wochenende auf der Suche nach der  Tasche in der vollen Stadt die Füße wund zu laufen.

Tanya, endlich mal herzeigend, ins Bett krabbelnd.

 

Advertisements
5 Kommentare leave one →
  1. 17/06/2013 20:39

    An so einem „Sack“ wollte ich mich auch schon mal versuchen, traute mich bisher aber nicht an den Reißverschluss. Ich muss das jetzt unbedingt mal mit einem Stoffrest probieren. Kann ja nicht so schwer sein ;-)

    • 18/06/2013 10:29

      Trau Dich! Das mit dem Reißverschluss ist wirklich nicht schwer, ich musste auch nur die Logikschrank im Kopf überwinden – aber das ist ja der große Vorteil des allinformierenden Internet – es gibt gibt mittlerweile Step-by-Step Anleitungen und Videos zu wirklich jedem Thema :)

      • 18/06/2013 20:39

        Ich werde ganz bestimmt nach einer Videoanleitung vorgehen. Das hat beim Falten der Origamikraniche und beim Binden des Obi geklappt, da wird das auch mit dem Reißverschluss hinhauen ;-)

  2. 17/06/2013 22:58

    Ich muss immer grinsen, wenn ich das Wort „Klatsch“ höre/lese… wer das blóß wieder erfunden hat?
    Doch hübsch ist sie geworden, deine kleine Tasche ohne Aufhängegebämsel :-)

    • 18/06/2013 10:31

      Wiki sagt: Clutch, auch clutch bag (oder sogar Klatsch), ist die nach 2000 im deutschen Sprachbereich populär gewordene englische Bezeichnung für eine kleine, elegante Damenhandtasche ohne Henkel.
      Die sehr kleine Abendtasche hat weder Henkel noch Tragegurt, weshalb eine Clutch entweder mit einer Hand umklammert (to clutch = ergreifen, fest umklammern) oder zwischen Oberkörper und Unterarm geklemmt werden muss;

      Dankefein! Ich liebe es, wenn ich dazu gebracht werde, mir über Dinge Gedanken zu machen, die mir bisher noch gar nicht aufgefallen sind – dabei fällt mir so einiges schräges auf/ein :D

      Und dankefein außerdem so und so :)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: