Skip to content

52 Bücher 2013 – 8

17/03/2013
tags:


.:*:.

Oops, es ist ja schon Sonntag! Findet Ihr nicht auch, dass das Wochenende mindestens ein Tag mehr haben sollte? Vier Tage arbeiten und drei ganze Tage frei wäre doch eine sehr viel erholsamere sogenannte Live-Work Balance. Wieauchimmer, hier ganz kurz und knapp mein Beitrag zum 8ten Wochenthema im 52 Bücher Projekt, heute passend zum Thema ohne Bild, das da lautete:

Klolektüre

Bei uns liegen hauptsächlich mindestens zwei mehr oder weniger aktuelle Visions im Badezimmer herum, hauptsächlich, weil der Herr des Hauses sonst nie hinterher kommt das abonnierte Musikschätzchen zu lesen.

Ich wiederum lese im Badezimmer leidenschaftlich gerne in der Badewanne – dafür habe ich kein extra Buch, ich schleppe das aktuelle immer mit mir herum, bis es ausgelesen ist, egal wie groß oder schwer. Tatsächlich habe ich sogar einen Luxusabend in der Woche – Sonntags – wo ich der Verbindung zwei meiner größten Leidenschaften, lesen und Wasser/baden, mit größtmöglicher Zeitverschwendung fröne. Da kann so ein Bad von geplanter Stunde schnell mal auf zwei + ausarten … ich kann schließlich nicht mitten in der epochalen entscheidenden Schlacht aufhören zu lesen!

Alle anderen Beiträge gibt es wie immer hier zu sehen.

Tanya, einen schönen Restsonntag und uns allen eine wieder frühlingshaftere Woche wünschend.

Advertisements
4 Kommentare leave one →
  1. 17/03/2013 21:09

    Dass das Wochenende aus 3 Tagen bestehen müsste, sage ich auch schon sehr lange! Am besten Freitag. Ich hatte mal eine Zeitlang, ich glaube, es waren zwei Monate, jeden Freitag frei gehabt, weil mein Überstundenkonto „leicht“ überfüllt war… Das war klasse! Danach hatte ich echt Probleme, mich wieder an 5-Tage-Wochen zu gewöhnen. Cool war nur, dass ich danach auch noch ’ne Zeitlang relativ ruhige Freitage hatten, weil die meisten Kollegen sich daran gewöhnt hatten, dass ich freitags nicht da war. :-)

  2. 27/03/2013 23:11

    So, nun will ich endlich mal eine Frage stellen, die mir schon seit Jahren im Kopf herumgeistert: Kann man wirklich in der Wanne sitzend ein Buch lesen, ohne, dass sich das Papier wellt? dieaugenweitaufreiss
    Ich, seit jüngerer Zeit wieder Warmbader, könnte schwören, dass genau das passiert. Mal abgesehen davon, dass meine Brille beschlägt und es mit dem Lesen eh Essig ist. Und nein, ich habe kein Badewassertemperaturmessdingens aber spätestens nach 15 Minuten muss ich Kübelweise knallheißes Wasser nachlaufen lassen, um nicht zu erfrieren. Außerdem interessiert es mich brennend, wie viele Bücher Du schon im Schaum versenkt hast :-)
    Nun ja, ich höre beim Baden lieber Hörbücher, schon wegen der beschlagenen Brillengläser…
    Liebe Grüße
    Rabea… frohzuseinendlicheinenwannenleserfragenkönnen…

    • 29/03/2013 19:50

      Na, da bin ich ja froh, einen qualifizierten Erfahrungsbericht als leidenschaftliche Wannenleserin bieten zu können :D

      Nein, die Seiten werde nicht wellig, das kann ich garantieren, weil ich nämlich so eine olle, ganz Penible bin, was meine Bücher angeht. Warum? Weiß ich auch nicht oO Ich bade auch sehr sehr heiß, es dampft … aber die Seiten wellen sich nicht.
      Übrigens trage ich ob der Kurzsichtigkeit auch eine Brille, habe sie aber beim Lesen im Bett und in der Wanne nicht auf der Nase – dafür reicht meine Sehstärke dann doch noch aus :)

      Versenkt habe ich, aus den gleichen peniblen Gründen, wirklich noch kein einziges Buch. Wahrscheinlich ist mir das so ins Hirn eingebrannt, dass ich immer noch rechtzeitig das Buch aufs Höckerchen ablege, bevor ich weg dämmere. Ich glaube allerdings, so vor Urzeiten, habe ich das mal mit einer Zeitschrift geschafft – die ist aber auch um einiges unhandlicher.

      Hörbücher ginge bei mir in der Wanne gar nicht, da würde ich sofort einschlafen. Bei Hörbüchern bin ich auch konditioniert: Wenn ich sie höre, während ich was nebenbei mache (aufräumen, putzen, stricken, basteln, arbeiten, streichen) kann ich mich total gut auf beide Tätigkeiten konzentrieren. Hörbuch in Ruhesituationen (Wanne, Bett, Zug) bewirkt einschlafen in weniger als 10 Minuten. Wirklich wahr.

      Tanya, bereitwillig Auskunft gebend.

      • 31/03/2013 20:20

        Liebe Tanja, vielen Dank für Deine ausführliche Antwort. Ich konnte mir das mit dem Lesen in der Wanne nie wirklich vorstellen. Und wahrscheinlich würde ich Grobmotoriker jede Menge Bücher in der Wanne versenken :)

        Ich sende schöne Ostergrüße
        Rabea

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: