Skip to content

Today

08/04/2011

Die unbedingte Notwendigkeit heute die Frühlingsvögel auszusperren und den Kopfhörer auf die Ohren zu setzten, der Foo Fighterschen Kappele neues Album war heute endlich erhältlich.

Lauschend, heimlich rockend tänzelnd mit einem dicken Grinsen im Gesicht sich über den fehlenden Frühling wundern im Versuch den Sommer willkommen zu heißen.
Das Rheinland hat es wie gewohnt übertrieben, ich komme mir vor wie in einem Traum von Persephone, die Sonne heiß, die Luft feucht und von fettem Pollengeruch geschwängert, die Frauen in knapp und kurz, die Männer stolz den winterlichen Fitnesstempelbeitrag präsentierend.
Lediglich auf mein liebgeschnuffeltes Halstuch verzichtend komme ich mir schon seltsam nackt vor.

Mein Kopf schreit ‚ja!‘ – mein Körper protestiert aufgrund der fehlenden Jahreszeit, weiß nicht so recht wohin mit sich und reagiert mit Standby Modus; Schlaf in großen Dosen und einem Kreislauf, der sich in den Keller flüchtet, was sich in etwa so anfühlt als würde sämtliches Blut im Körper in zwei Sekunden in die Füße sinken; lustig, eigentlich, nicht so schön auf Rolltreppen, trotz Musik.

Fröhlich vor sich hin nickend so tun als schnuppere man am Handgelenk dem eigenen Parfum um den seltsamen Käsefüßegeruch in der Bahn zu überdecken, schaut vorsichtig um einen Schuldigen zu erspähen, die Hand fest auf die Einkaufstasche gepresst, in der sich Käse versteckt, der zwar fantastisch schmeckt, dessen Geruch die verpasste Bahn aber auch nicht besser gemacht hat.

Es ist wieder hell wenn ich von der Arbeit komme.
 
 
 
 
 
Uhr: 21:58
Hörbar: Foo Fighters ~ I Should Have Known
Laune: Grad sehr fein

Advertisements
6 Kommentare leave one →
  1. 09/04/2011 08:48

    …Es ist wieder hell wenn ich von der Arbeit komme.

    Same here. Es ist aufs neue immer wieder erhebend, nach Feierabend aus dem Büro zu treten und in die Sonne oder zumindest ins Helle schauen zu können.

  2. 09/04/2011 22:46

    Ich kann gerade gar nicht genug von ihm bekommen, dem Frühling, der wie ein Sommer daherkommt.
    Wer war denn der aus der Tasche Müffelnde?

  3. 09/04/2011 23:07

    Ein Domédictin aus der Normandie – ein ganz köstlicher Stinker, vor allem in Verbindunge mit Fuetec Salami aus Spanien und Oliven.

    Tanya, schwärmend

  4. 11/04/2011 12:29

    Den kenne ich nicht mal dem Namen nach. Aber ich fange mit intensiveren Käsen als jungem Gouda auch erst seit 1,5 Jahren und noch ein wenig zaghaft an. :D
    Den Namen habe ich auf jeden Fall notiert. Mal sehen, ob man den hier ergattern kann.
    Die Fuetec hingegen kenne und liebe ich sehr. Da wandern auch immer einige mit aus dem Urlaub nach Hause. Letztens habe ich eine mit Walnüssen hier erstanden. Göttlich!

  5. 12/04/2011 09:08

    Oh weia, nee, den Domédictin würde ich Dir als Anfänger nicht empfehlen oO
    Dann lieber den St. Maure, mein anderer aktueller Lieblingskäse.
    Ziegenkäse, aber sehr viel milder als der Domédictin. Esse ich am liebsten auf dem Brot mit einem süßen Klecks, Apfelgelee zum Beispiel. Mjam.

    Tanya, sich was zum frühstücken suchend.

  6. 12/04/2011 22:13

    Ha! Das Brot habe ich vorhin bewundert. St. Maure kenne ich und mag ich (musste ich gerade erst mal im Kühlschrank gucken, ob meiner so heisst^^), ich mag den ganz gerne mit ’nem Miniklecks Preisselbären, Apfelgelee kann ich mir aber auch gut dazu vorstellen.
    Ich wage dann also doch mal den Domédictin, sofern ich welchen bekomme. :)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: