Skip to content

Simple as that

09/05/2008

Dieser lange lange Herbst voller Kälte. Und Dunkelheit. Und Regen.
Und man redet sich ein, dass einem das gefällt.
Die kuschligen Abende zu Hause. Das Tee trinken.
Das warme Bad nach einem langem Spaziergang im Sturm.
Die Kerzen und überhaupt.

Und dann ist sie plötzlich wieder da, die Sonne.
Mit voller Wucht, lässt den Frühling einfach aus und startet direkt den Sommer. Und eigentlich behauptet man gerne, so Hitze, die mag man gar nicht und die empfindliche Haut mag die Sonne nicht. Aber dann kitzelt sie einem die Nase und man findet sich plötzlich wieder – den ganzen Tag dummgrinsend, viel zu gut gelaunt, verschwitzt und kaputt, krebsrot, niesend und doch einfach glücklich.

Dann ist einer dieser Tage und es ist endlich Feierabend, man geht nahtlos von Kaffee zu Bier über, hat gar kein Hunger, freut sich am Licht, lässt sich die Seele streicheln und die Toleranzschwelle liegt plötzlich viel höher.

Ich weiß nicht, wann ich durch simple Sonnenstrahlung das letzte Mal dermaßen happy pappy war.
 
Tanya, unendlich dankbar für die unerwartete fast-frei Woche pünktlich zum Sommerbeginn.
 
 
 
 
 
Hörbar: Cafe del mar ~ Chill Out Flamenco mix
Laune: Schläftig glücklich

Advertisements
No comments yet

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: