Skip to content

Die kleinen Dinge

12/01/2007

„Der Unterschied zwischen Sokrates und allen anderen war,
dass die anderen durchaus zufrieden waren mit ihrem bisschen Wissen, obwohl sie
auch nicht mehr wussten als er. Und Leute, die mit ihrem Wissen zufrieden sind,
können niemals Philosophen werden.“ […] „Wenn unter allen diesen Menschen
auch nur einer ist, der diese Welt immer neu als märchenhaft und rätselhaft
erlebt …“ Er holte tief Luft und fuhr fort:“ […] wenn nur einer von denen
das Leben als wahnwitziges Abenteuer erlebt – und wenn er oder sie das jeden
Tag so erlebt […] dann ist er oder sie ein Joker im Kartenspiel.“

(aus Jostein Gaarder „Das Kartengeheimnis“)

Oft bewege ich mich gerade so auf der Grenze zwischen „ein bisschen verrückt“ und „wunderlich“.
Wenn ich auf einer stark befahrenen Verkehrskreuzung stehe und den Himmel anstarre, weil die Sonne gerade so schöne Farben drauf zaubert.
Wenn ich mit geschlossenen Augen regungslos ein Stückchen Schokolade lutsche und mich am reinen Geschmack erfreue.
Wenn ich still und leise ein ganzes Musikalbum höre ohne irgendwas dabei zu machen oder zu sprechen um mich voll und ganz auf die Musik konzentrieren zu können.
Wenn ich an Tomaten rieche um rauszufinden, ob sie nach Sommer duften. Wenn ich mir Chilipulver auf die Zunge streiche, nur um herauszufinden,
was dann passiert.
Wenn ich mir fremde/eigene Haut betrachte, fasziniert davon, wie kleinste Zellen und Partikel erkennbar sind.
Wenn ich meiner eigenen Hand beim schreiben zuschaue, verwundert darüber wie Buchstaben aus dem Stift fließen, sich zu Wörtern und schließlich sinnmachenden Sätzen verbinden.

Ein Grund, warum ich mich gerne mit Kindern beschäftige ist, denke ich, dass sie alle kleine Philosophen sind.
Kinder erleben die Welt als großes Wunder, entdecken ständig neues, stellen gewagte Thesen auf und verbinden sie zu interessanten Schlussfolgerungen. Sie lenken auf ihren Entdeckungstouren den Blick oft auf Dinge, gegenüber derer wir Erwachsenen schon längst abgestumpft sind.
Wer wundert sich darüber, dass Gras aus Asphalt wächst?
Dass Flugzeuge nicht vom Himmel fallen? Dass Flugzeuge Flugzeuge heissen und nicht Fliegzeuge?
Dass sich die Haut nach einer Verletzung wieder verschließt, heilt und wieder neue Zellen bildet?
Dass man sich auf einem Fahrrad fortbewegt ohne umzufallen?

Als Erwachsener lebt man viel zu unbewusst, neben den kleinen Wundern des Alltags vergisst man auch allzu oft das Größte: Am Leben zu sein.

Tanya, beschlossen habend, trotz momentan widriger Umstände das Leben in seinen kleinsten Stücken in vollen Zügen zu genießen.

 
 
 
 
 
Laune: Genehm
Hörbar: Incubus ~ Are you in?

Advertisements
No comments yet

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: