Skip to content

Vogelfreie Raucher

25/08/2006

Die ganze Diskussion um die kommenden Raucher-Vertreibungs-Gesetze gehen mir
mächtig auf den Senkel.

Von mir würde ich behaupten, ein sehr rücksichtsvoller Raucher zu sein.
In Nichtraucherwohnungen gehe ich ohne zu murren vor die Tür, oder auf den Balkon, sitze mit Nichtraucherfreunden im Restaurant in den Nichtraucherecken und wenn im Wartehäuschen der Straßenbahn Kinder warten, stell ich mich auch schon mal im Regen auf den offenen Bahnsteig
um zu qualmen.

Nur was da gerade passiert artet meiner Meinung nach schon fast in eine Hetzjagd aus, meiner Meinung nach werden Raucher quasi diskriminiert, demnächst darf frau nur noch im heimischen Kämmerchen qualmen.

Sind wir mit unserer Sucht, der Finanzierung dieser, Rauchfreien Bahnhöfen, Flughäfen, Flügen, Zügen, etc. nicht schon genug eingedämmt? Muss man denn wirklich auch noch die Kneipen klinisch steril bekommen?

Dann schmeiss ich folgendes in den Raum:
Ich kann viele Leute und ihre Art besoffen zu sein nicht leiden.
Ich will also höhere Steuern auf Alkohol jeder Art, ein Trinkverbot in der Öffentlichkeit (Stichwort braune Papiertüte), eine 0,00 Promillegrenze nicht nur für Rad- und Autofahrer, sondern auch für Straßenbahn-, Zug- und Flugpassagiere. Kein Wein mehr zum netten Essen, das muss ja nicht sein, genauso wenig wie die obligatorische Zigarette danach.

Alexander Schoppmann dreht den Spieß um und gründete eine Raucher Fluglinie Smintair.
Da wurden Nichtraucher-Diskriminierungs Rufe laut!
Hallo? Niemand muss mit dieser Fluglinie fliegen, aber jeder darf, wo liegt also das Problem? Verboten ist das Rauchen gesetzlich über den Wolken nicht. Anders wird es demnächst mit urigen Kneipen sein, denn dort wird das Nichtrauchergesetz greifen und der Betreiber keine freie Wahl haben.

Wie ich auf das Thema komme?
Eine ältere Dame brüllte mich gestern regelrecht an, weil ich unter freiem Himmel, mitten auf der Kreuzung auf dem Straßenbahnbahnsteig eine rauchte. Das wäre jetzt verboten, ich würde sie damit belästigen.

"Bitte" sagte ich ruhig "noch ist das hier ein freies Land, stellen Sie sich doch einfach 500m weiter nach rechts oder links und belästigen sie mich nicht mit ihrer Unwissenheit."

Die Frau lief rot an, was sie dann noch sagte weiß ich nicht, glücklicherweise ist mein iPod ungesund laut.

Advertisements
One Comment leave one →
  1. 04/01/2011 13:16

    1.
    ich gebe dir da vollkommen recht, obwohl ich seit etwas mehr als einem jahr selbst wieder nichtraucher bin. irgendwo hört die freundschaft auf. ich bin generell gegen das rauchen in büroräumen und bei ämtern und behörden, aber in der kneipe sollte das dem wirt überlassen sein, ob er rauchende gäste akzeptiert oder nicht. eine gesunde portion selbstbestimmung muss man erwachsenen menschen schon lassen.

    geschrieben von emily — 25 Aug 2006, 21:41

    2.
    Warum so echauffiert? Ich denke Sie sind „rücksichtsvoll“?

    Natürlich muss die Rauchfreiheit auch in Kneipen gelten, schließlich aber dort Leute und eine gesunde Portion Selbstbestimmung muss man erwachsenen Menschen schon lassen.

    Und wer in Kneipen keine Rücksicht will – kein Problem, niemand ist gezwungen eine dann rauchfreie Kneipe aufzusuchen!

    Nicht die Raucher werden gegängelt und diskriminiert, sondern die NR, schließlich müssen sie sich ständig rechtfertigen, in Zonen und werden aus Kneipen verbannt.

    Typisch sind im übrigen die Raucherargumente Autos und Alkohol: nur tangieren diese die Menschen in keinster Weise passiv, beim Rauch in Innenräumen ist das anders.

    Wie wärs mal mit einem Fünkchen Toleranz? Wo ist der Raucher „eingedämmt“? Jeder Raucher kann sich doch frei bewegen, nur zum rauchen gehts raus, wo ist das Problem? Oder wollen Sie jetzt ernsthaft erklären das, weil ja schon einige Bahnhöfe rauchfrei sind und sie 2m zum Ascher laufen müssen, alle Restaurants und Kneipen ausgenommen werden sollten? Warum soll man Nichtraucher da so eindämmen? Der Weg aus dem Bahnhof raus ist genauso kurz wie aus der Kneipe, kein Problem also.

    Rauchen ist Privatsache, da die meisten Raucher allerdings meinen andere mit ihrem Rauch beglücken zu müssen (in Büros, Ämtern, Bars, Cafès) und Nichtraucher ja auch leben wollen, wird das rauchen lediglich an Arbeitsplätzen untersagt, und wer rauchen will kann das draußen oder zu Hause tun, ohne jemanden zu belästigen. Kein Problem also!

    geschrieben von martin — 26 Aug 2006, 01:33

    3.
    Wie ich bereits oben erwähnte geht es mir nicht um geschlossene Räume des Arbeits- und Privatlebens, Räume eben, in denen man sich aufhalten muss, ohne freien Willen.

    „“Und wer in Kneipen keine Rücksicht will – kein Problem, niemand ist gezwungen eine dann rauchfreie Kneipe aufzusuchen!““

    Ist ein NR je gezwungen worden eine Raucherkneipe aufzusuchen?

    Bist Du als NR je gezwungen worden Dich in einem Zug, der komplett aus NR Abteilen und einem einzigen Teilabteil für Raucher besteht, dich in eben solches zu setzen?

    Rauchen in Ämtern? Ich kenn keins, in dem es erlaubt ist.

    Das Argument Rauch und Alkohol bekommt btw. einen Kontex wenn es dann um die Krankenkassen geht. Aber das steht auf einem anderen Blatt.

    geschrieben von Tanya — 26 Aug 2006, 01:51

    4.
    Ich muss dir völlig Recht geben! Warum können sie nicht einfach die Raucher- und Nichtraucherzonen besser trennen, damit sich niemand gestört fühlt?

    geschrieben von lonesome — 26 Aug 2006, 02:08

    5.
    Ich bin auch Nichtraucherin und hätte nichts dagegen, wenn in Kneipen und Restaurants nicht mehr geraucht würde. Je nach Luftdichte wird es nämlich da manchmal unerträglich.
    Was mich an der Diskussion am meisten stört, ist, dass die Raucherfraktion immer wieder von der Vernunft redet, mit der sich das auch ohne Gesetz regeln lassen müsste. Da kann ich nur lachen. O.k., es gibt auch Raucher, die Rücksicht nehmen, aber viele eben nicht. Ihnen ist es völlig egal, ob sie andere belästigen oder nicht.
    Ich kenne auch Raucher/innen, die es nicht mal auf die Reihe bekommen, ihre Kleidung ab und zu auszulüften – die riechen derart schlimm, auch wenn sie nicht rauchen, dass es fast schon Umweltverschmutzung ist.
    Es wäre schon ein Fortschritt, wenn es in Restaurants statt Nichtraucherzonen kleine Raucherecken gäbe – also umgekehrt wie jetzt.

    Gute Nacht, Marie

    geschrieben von Marie — 26 Aug 2006, 03:46

    6.
    ok.ok. ich bin hartnäckiger Nichtraucher – aber Recht haste schon, einige drehn ziemlich ab

    geschrieben von Sanella — 27 Aug 2006, 18:05

    7.
    Raucher belästigen Nichtraucher….nicht umgekehrt. Nichtraucher sind es, die allgemein toleranz üben, wenn sie eine stinkende Zigarette neben sich dulden ohne zu murren.
    Ich abe noch keinen biertrinker gesehen, der einen neben sich sitzenden Colatrinker gewzungen hätte, mit ihm Bier zu trinken. Allerdings tut das jeder Raucher, der sich neben einen nichtraucher setzt und den Stinkprimel anwirft.
    Das allgemeine Rauchverbot in Kneipen wird sicher irgnedwann kommen, Wenn der jetzigen Reigierung dazu der Mut fehlt, wird es eine ander in Angriff nehmen.
    Im Grunde ist es ja bereits Gesetz. Es geht um den Schutz der Gesundheit am Arbeitspaltz und da ist es bereits verankert.
    Die Diskusion, die im Moment läuft ist nichts anderes als ein Kniefall vor der Tabak- und Suchtlobby.
    70% der Deutschen sind nachgewiesenermaßen Nichtraucher. 80% (!) der Deutschen sind laut einer kürzlichen Umfrage für ein allgemeines Rauchverbot. Seit wann ist es in einer Demokratie üblich, daß sich die Mehrheit von einer Minderheit diktieren lässt, ob sie diese oder jene Kneipe besuchen darf?!

    Meine Kneipe wird ab 2007 rauchfrei…egal für was eine Frau Merkel zu feige ist.

    Gruß
    Thorsten

    geschrieben von Thorsten — 13 Dez 2006, 09:53

    8.
    Mein Freund hat Asthma, wir beide sind NR (ich seit 7 Jahren, er schon immer). Wir können in kein Restaurant gehen, wenn dort geraucht wird. Nur im Sommer, wenn man auch draußen sitzen kann, können wir essen gehen. NR-Zonen in Lokalen sind ein Witz. Entweder sind sie nicht ausreichend abgegrenzt, und man bekommt doch noch zuviel ab oder man schiebt Dich in einen ungemütlichen Nebenraum.
    Gruß, Elena

    „Mit Absicht vermiedene Rücksicht auf die Ansichten anderer mindert in jeder Hinsicht die Aussicht auf eigene Einsicht.“
    Karl-Heinz Karius (*1935)

    geschrieben von Elena — 14 Dez 2006, 18:43

    9.
    Es ist schlicht falsch, dass mich Biertrinker nicht belästigen. Von alkoholisierten gehen immer latente Gefahren aus. Eine Gruppe aus Flaschen Bier trinkender Gesellen, die mir abends über den Weg laufen empfinde ich aus wesentlich lästiger als die gleiche Gruppe von 3 Rauchern. Im Zug ist es mir auch lieber, Rauchern gegenüber zu sitzen als Leuten, die Dosenbier trinken.

    Der Gipfel aber ist, wenn Menschen sich schon aufregen, wenn man in Freien raucht, z.B. auf einer Parkbank, was das ja angeblich die Luft so schlecht macht. Der vorbeifahrende Autoverkehr wird wohl als weniger belästigend wahrgenommen.
    Dazu ein kleines Beispiel: In einer Garage führt der Aufenthalt recht schnell zum Tod, wenn dort auch ein Automotor läuft. Halten sich in eben derselben Garage aber nur Raucher auf, wird höchstens die Luft mehr verqualmt und man kann sich rechtzeitig ins Freie begeben.

    Und letztlich vermisse ich bei den ganzen Diskussionen mehr Augenmaß. Genauso, wie es den typischen Alkoholtrinker nicht gibt, so gibt es auch den typischen Raucher nicht. Der Genussraucher hat mit dem ständig hustenden Kettenraucher ebensowenig gemeinsam wie der ständig Besoffene mit jemand, der zum Genuss gelegentlich Wein oder Bier oder Cognac trinkt.

    Noch eine andere Sache beschäftigt mich: Als ich ein Kind war, 50er und 60er Jahre haben alle geraucht wie wild, aber die Zivilisationskrankheiten waren noch wenig verbreitet. Auf Gesellschaften wurde überall stark geraucht, im Fernsehen und auch während der Arbeit. Erst als das Wirtschaftswunder voll entwickelt war, wuchsen die Herz- und Kreislaufkrankheiten aber das hatte wohln kaum das Rauchen als Ursache sondern eher den ungehemmten Verzehr von anderen Gütern sowie die manische Jagd nach immer mehr Erfolg und Geld.
    Ich habe noch nie einen NR gesehen, der wutentbrannt auf einen Dieselwolken ausstossenden Bus losgegangen wäre, obwohl dessen Emisionen die Gesundheit doch viel stärker beeinträchtigen. Die autoindustrie hat es hier wohl gut verstanden, die Kritik an ungefilterten _dieselfahrzeugen klein zu halten.

    Ichz nehme gerne Rücksicht, halte aber auch die Reaktionen vieler NR bereits für pathologisch.

    geschrieben von Jürgen — 13 Jun 2007, 12:43

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: