Skip to content

Rentner III und IV – Rentner auf dem Fahrrad und bei Hitze

14/06/2006

Komm gerade vom Einkaufen wieder, mal wieder völlig verbretzelt, dass hier morgen ein Feiertag ist, also noch schnell Getränke gehortet.

Draußen brüllend warm, jetzt schon an die 30°C, keine Sonne, schwül wie nix. Ich schnapp nach Luft und mein Kreislauf fährt fröhlich Achterbahn.

Schwer schleppend steh ich also mit meinem Sixpack Wasserflaschen an der Ampel, neben mir ein kleines Ömaken auch relativ schwer beladen.
Sie japst genauso wie ich ziemlich nach Luft und sieht irgendwie gar nicht gut aus. Als die Ampel auf Grün springt gehen wir los, auf der Hälfte der Strecke über die Strasse bleibt sie stehen und murmelt vor sich her, sichtbar schwer Luft holend. Ich geh also ein paar Schritte zurück und frage:"Geht es Ihnen nicht gut? Soll ich Ihnen was abnehmen?" Die Frau reißt ihre Taschen an sich, rennt los und schmettert mir barsch ein: "Ich kann eben nicht so schnell über die Strasse, bin ja nicht die Jüngste" entgegen. Ich verdattert:" Na ich dachte … es ist ja so schwül … das Wetter macht… ". Sie:"Hau ab!"

Okeee, das tat ich dann auch. Für so was hab ich echt kein Verständnis, freundlich gemeinte Hilfe kann man auch freundlich ablehnen. Soll sie sich doch nach Hause japsen *brumm*

Fast vor der Haustür, der Gehweg irre eng, zudem parken die Autos da liebend gern den Rest des ohnehin schon knappen Weg zu. Ein kleiner Junge mit seiner Mutter vor mir, Mama schleppt auch Tüten, während der Junge sich des Lebens freuend vorhüpft. Ein Rentner auf Fahrrad kommt uns entgegen, auf dem Gehweg wohlgemerkt, die Strasse nebendran frei. Man meine, dass er absteigt. Nein, er fährt erst den Jungen fast über den Haufen, der springt verschreckt zur Seite als der Mann auch noch dreist klingelt und fängt dann an zu schimpfen weil die Mum und ich uns nicht gegen die Hauswand quetschen um ihm Platz zu machen. AH! AhhhRR! Unverschämt! Ich konnte es mir dann nicht verkneifen ihm ein "Das Alter ist kein Freifahrtschein" hinterher zu brüllen. Daraufhin drehte er sich noch entrüstet um und wär fast gegen einen Laternenmast gefahren. Ich hätte es ihm gegönnt, vielleicht hätte er dann gelernt, dass Fahrräder auf die Strasse gehören, da gibt es nämlich keine Laternenmasten.

Zum Thema Rentner und Fahrradfahren muss ich noch mal einen eigenen Artikel schreiben. Die haben da nämlich auch gaaaanz besondere Rechte.

 
 
 
 
 
Hörbar: Pink – Who knew
Laune: Maulig, gestresst, schwitzend

Advertisements
One Comment leave one →
  1. 04/01/2011 13:52

    Ich saß einmal in einem ziemlich vollen Bus, ein älterer Mann steigt ein, ein Mädchen bietet ihm seinen Sitzplatz an. Was antwortet der Mann? Er schnauzt das Mädchen fast an: „Seh ich vielleicht so aus, als ob ich nicht mehr stehen könnte? Unverschämtheit!“ Versteh mal einer die alten Leute…
    Das Problem mit den Radfahrern gibt es glaube ich überall. Und das beschränkt sich nicht nur auf alte Leute. Bisher konnte ich es mir immer verkneifen, die Leute zu fragen, ob sie denn wirklich noch keine zehn Jahre alt sind. Wenn sie dann auch noch die Fußgänger an die Seite klingeln wollen, finde ich das allerdings besonders dreist. Wer sich nicht zutraut auf der Straße zu fahren soll halt zu Fuß gehen.
    Ich gehe natürlich mit gutem Beispiel voran und fahre mit dem Fahrrad immer auf der Straße. Auch – und besonders gerne – auf vierspurigen Straßen mit Ampelkreuzungen. Gerade dann macht es ja erst richtig Spaß :-)

    geschrieben von Keule — 15 Jun 2006, 18:02

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: