Skip to content

AB meets Karnevalopfer

13/11/2005

11.11 in Düsseldorf, Beginn der fünften Jahreszeit, Karneval.
Meine ablehnende Meinung zum Karneval an anderer Stelle, mein Anrufbeantworter an dieser Stelle:

Komme von der Arbeit (den Karnevalsunruhen bis auf einen kleinen Punks gegen Skins Fight auf dem Bahnhofsvorplatz mal abgesehen aus dem Weg gegangen), mein AB blinkt einsam vor sich hin.

Erste Nachricht: Papa. Er hasst telefonieren, Anrufbeantworter noch viel mehr, so bleibt es bei einem kurzen „Meld Dich mal. Ach ja, hier ist Dein Vater. Ach ja, tschüss.“

Ich schmunzele und ziehe mir die Schuhe aus.

Nachricht zwei: Meine Schwester: „Robbie Konzert, August, Köln, Karten kaufen?“ übliche Liebesbekundungen, die ich hier nicht weiter ausführe.

Ich zieh die grübelnd die Stirn kraus und hänge meine Jacke auf.

Nachricht drei: Regina. Hej Moment, ich kenne keine Regina. Neugierig stell ich mich näher an den Lautsprecher. Die Gute scheint gut alkoholisiert zu sein. Ein Karnevalopfer?

„Hey Süße, ich hab mein Handy *hicks* also mein Akku ist leer. Und mein Geld hab ich auch bei Dir vergessen *hicks* (nicht doch versoffen?), also ich bin jetzt im XXX (unverständlich genuschelt) und fahr jetzt ins XXX (ebenso unverständlich verschluckt). Wenn was ist, dann meld Dich doch *hicks* *lacht* achneee, geht ja gar nicht – HAHA. Also ich meld mich dann in einer Stunde noch mal, lieb Dich, tschöööhöööö.“

Sprach’s und verwählte sich nicht noch ein zweites Mal … schade eigentlich *schmunzel*

Die arme Süße, die der Anruf bestimmt war.

Sucht sie noch nach Regina?

Hat sie sie gar nicht vermisst? Hat sie sich mit dem vergessenen Geld selber einen schönen Abend gemacht? Hat sie sich so gegrämt, dass sie jetzt mit Regina ne Woche nicht redet und das nur weil doch der Akku alle war? Verwähler können sooo spannend sein.

Tanya, Karnevalsopfer nicht im mindesten bemitleidend.

Advertisements
One Comment leave one →
  1. 04/01/2011 17:40

    looooooooool

    *hicks* Oder vielleicht hat sie’s ja doch noch gepackt sich versehentlich im stadtnahen Fluss zu versenken.

    geschrieben von Kikato — 13 Nov 2005, 04:30

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: